Filme mit Kaffee entwickeln, oder was zur Hölle ist Caffenol?

Vor einigen Wochen hat mich eine meiner YouTube-Abonnentinnen gefragt, ob ich nicht einen ökologisch unbedenklichen Entwickler für Schwarzweißfilme kenne. “Klar”, habe ich gesagt, “Kaffee”.  Ich denke, dass sie mir das nicht geglaubt hat. Das entwickeln von Filmen in Kaffee, in Anlehnung an klassische Entwicklernamen oft “Caffenol ” genannt,  ist aber im Prinzip ein alter Hut, nur dass es etwas in Vergessenheit geraten ist. Grund genug für mich, dass Ganze mal wieder etwas aus der Mottenkiste zu holen und hier vorzustellen.

Mein Hund
Agfa APX 100, entwickelt in Kaffee

 

Für die Filmentwicklung mit Kaffee benötigt ihr:

  • Einen belichteten SW-Film (logisch)
  • Instand Kaffee
  • Waschsoda
  • Vitamin C
  • Filmfixierer
  • Wasser

 

Ich habe für mein Wiederbelebungsexperiment meinen Lieblingsfilm den Agfa Apx 100 ( https://amzn.to/2hNjgnx )benutzt. Im Prinzip könnt ihr jeden echten SW-Film benutzen, allerdings weichen die Entwicklungszeiten dann gegeben falls von meinem “Rezept” ab.

Als Kaffee kam die Hausmarke von REWE zum Einsatz, jeder andere billige, lösliche Kaffee tut es aber auch.

Auch das Waschsoda habe ich im Supermarkt gekauft. Dort war es WESENTLICH billiger als bei Amazon, aber ich verlinke euch das trotzdem mal: https://amzn.to/2j86mwM

Vitamin C könnt ihr auch im Supermarkt bekommen, oder ihr nehmt dieses hier: https://amzn.to/2j7Wa7r

Die Entwicklung ist einfach. Hier mein Rezept:

Entwickler ( Caffenol C )

40g Waschsoda

12g Vitamin C

30g Instand-Kaffee

Alle Zutaten in 750ml Wasser auflösen

Pilze im Wald
Agfa APX 100, entwickelt in Kaffee

Entwickeln

Für die Entwicklung sollte der Entwickler eine Temperatur von 20 Grad Celsius betragen.

Entwicklung insgesamt 12 Minuten
dabei am Anfang 10x kippen, anschließend 3x alle 60s kippen.

Wie gewohnt zwischenwässern, fixieren und Schlusswässern (ich benutze dafür die “Ilford Methode”).

 

Fixierer: Tetenal SuperFix Plus ( https://amzn.to/2jF5Muu  )

Schlußwässerung nach der Ilford Methode:

Nachdem die Fixierbad-Gebrauchslösung ausgegossen ist, sollte auf 20 Grad temperiertes Wasser in die Dose einngefüllt werden.
Die Filmdose ist dann 1 Minute regelmässig zu kippen.
Wasser ausschütten und neues frisch einfüllen.
Erneut, jetzt 2 Minuten, regelmäßig kippen.

Diesen Wasseraustausch nehmen Sie insgesamt 8 x vor.
Nach dem achtmaligen Wasserwechsel bei jeweils 2 Minuten Agitation, ist von einer optimierten,
sprich: archivfesten Wässerung auszugehen.

Entnommen: Schroeders Negativ Praxis, Ausgabe 2002

Für die “visuellen Typen” geht es hier zum Video-Tutorial: SW-Filme in Kaffe entwicklen

 

Noch Fragen, schreibt mir gerne in die Kommentare

Viele Grüße

Euer Arthur